Facebook Posts

1 day ago

KJGV 1797 Rheinbrohl e.V.

Mit einigem Abstand melden wir uns nach der 224. Rheinbrohler St. Suitbertus Kirmes wieder zurück - und was war das bitte für eine Veranstaltung?!

Vielen vielen Dank an ausnahmslos alle, die uns bei der Organisation und Durchführung dieses Events Unterstützt haben!

Angefangen bei der hervorragenden Zusammenarbeit mit unserer Verbandsgemeinde und explizit mit VG Bürgermeister Jan Ermtraud.
Wir haben sehr konstruktive Gespräche geführt um unser Hygienekonzept auszuarbeiten und auch die „Problematik“ mit dem Bau des neuen Kindergartens war schnell beiseite gelegt.
Ganz herzlich bedanken, möchten wir uns auch bei den freiwilligen Corona-Testern, die sich in ihrer Freizeit dazu bereit erklärt haben, unsere ungeimpften/nicht genesenen Gäste am Samstag und Sonntag Vormittag zu testen!
Bei der Band Zufallsexperiment, die von Anfang an sehr unkompliziert und offen mit uns gearbeitet hat und für eine unfassbare Stimmung gesorgt hat! Ich bin sicher wir hören uns nochmal wieder, aber verraten wir an dieser Stelle mal noch nicht Zuviel..😜
Ein ganz herzlicher Dank gilt natürlich auch unserer Rosi Navarro und der California Partyband, es ist immer ein Highlight euch zuhören zu dürfen 🤗
Auch in diesem Jahr wäre die Kirmes ohne Ulrike Baum und ihr Team vom Bit-Eck (verstärkt durch das Prinzessinnenteam um Diana Göttes) nicht denkbar gewesen - vielen Dank, dass ihr den Schritt in diesem Jahr mit uns gegangen seid!
Wir bedanken uns bei unseren Rheinbrohler Vereinen, die uns in verschiedensten Arten unterstützt haben und natürlich nicht zuletzt bei allen RheinbrohlerInnen, Gästen und Freunden des Vereins.
An dieser Stelle ließe sich die Liste (vermutlich) endlos weiterführen. Um dies zu vermeiden bedanken wir uns hier nochmals ausdrücklich bei allen Unterstützern/Besuchern/aktiven und inaktiven Mitgliedern des Vereins und hoffen, dass das anstehende 225. Jahr des KJGV ähnlich grandios wird.

Ihr alle habt die diesjährige Kirmes zu dem gemacht, was wir uns vorgenommen haben:
Ein Dorfgefühl!
... See MoreSee Less

View on Facebook

Wir freuen uns auf euch, es war mega!!😎🥳🥳🥳
Vielen Dank für die geile Party und bis zum nächsten mal 😁😁
... See MoreSee Less

View on Facebook

3 weeks ago

KJGV 1797 Rheinbrohl e.V.

JAJA NUR EIN MAL IM JAHR IST KIRMES!
Wir wünschen allen RheinbrohlerInnen Bürgern, allen Junggesellen und Ehrendamen sowie allen Besuchern aus Nah und Fern eine unvergessliche Kirmes 2021!
... See MoreSee Less

View on Facebook

3 weeks ago

KJGV 1797 Rheinbrohl e.V.

Der Kirmes Mann hat uns bereits im Blick und wird ab heute Mittag wieder das ganze Dorf beaufsichtigen 😉 ... See MoreSee Less

View on Facebook

„Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte“. -Gustav Heinemann

Liebe Freunde aus nah und fern.
Eine Sache möchten wir direkt am Anfang loswerden: nein, es ist nicht alles schlecht. Weder vollumfänglich schlechter als früher, noch grundsätzlich besser. Es ist anders, weil jede Zeit anders ist. Einiges ist besser, manches mehr, manches noch mehr, einiges weniger. So ist das. Eine ganzheitliche, allgemeingültige Beurteilung von Situationen, Zuständen, Menschen (!) ist nicht möglich. Nichts ist immer gut oder immer schlecht. Alles auf dieser Welt hat Vor- und Nachteile, positive und negative Seiten.
Fangen wir bei uns selber an. Niemand von uns ist immer gut gelaunt. Niemand ist immer traurig. Niemand ist schlecht, niemand ist gut. Aber wir alle sind manchmal gut gelaunt, und manchmal traurig. Manchmal schlecht, und manchmal gut. Wir vereinen alle möglichen Gefühle in uns, die je nach Einfluss von außen oder innen zum Tragen kommen. Auf manches haben wir einen Einfluss, auf vieles nicht. Wichtig ist, in guten Zeiten nicht zu schweben und sich an schlechten Tagen nicht kleiner zu machen, als man ist. Um das zu schaffen, muss man beide Situationen kennen und einzuordnen wissen. Nach dem Regen kommt die Sonne, umgekehrt genauso, das ist ein einfaches, natürliches Prinzip. Man kann die Sonnentage nur dann schätzen, wenn schon mal richtig nass geworden ist.
Es gab in letzter Zeit viele Regentage, leider nicht nur sprichwörtlich. Was den Menschen an der Ahr wiederfahren ist, ist mit Worten nicht zu beschreiben. Dass Menschen in einem solchen Ausmaß Leid erfahren müssen, ist nur schwer zu ertragen und zu begreifen. Dennoch gibt es Sonnenstrahlen, beispielsweise die vielen ehrenamtlichen Helfer, auch aus dem Kreise des Junggesellenvereins. „Gemeinsam“, das ist das Wort, welches unser aller Denken viel stärker prägen sollte.
Jetzt steht die Rheinbrohler Kirmes vor der Tür, obwohl es ja eigentlich momentan „Wichtigeres gibt“, wie man so sagt. Die Flutkatastrophe an der Ahr, die Corona-Pandemie. Ist es da in Ordnung, eine Kirmes zu feiern, die darüber hinaus ja noch nicht einmal in gewohntem Umfang stattfinden kann? Mit der Antwort würde man bei jeder Scrabble-Partie lediglich einen der hinteren Plätze belegen: ja.
Weil jeder Mensch Sonnenstrahlen für kalte Tage braucht, und die Kirmes in Rheinbrohl ist ein Sonnenaufgang. Eltern stehen um 6 Uhr auf, um ihren Söhnen die Koppel zu richten oder ihren Töchtern die Blumen ins Haar zu stecken. Man ist nicht alleine, sondern gemeinsam. Man ist nett zueinander. Das ist das Beste, was man tun kann.
In diesem Sinne möchten wir Sie von Herzen zu den Feierlichkeiten anlässlich der 224. Rheinbrohler St. Suitbertus Kirmes einladen, insbesondere natürlich zu unserem Kommers am Kirmesmontag auf dem Platz „Am alten Pfarrheim“ in der Ortsmitte, vor dem Kindergarten. Wir haben uns trotz der momentan geltenden Bestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie bemüht, ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen und freuen uns sehr, wenn Sie unser Gast sind.
Mit vorfreudigem Kirmesgruß,
das Kommersorganisationsteam
... See MoreSee Less

View on Facebook